Düsseldorf - Am 23. August 2020 wurde Jacob Blake, ein Afroamerikaner, siebenmal von einem weißen Polizisten in Kenosha, Wisconsin, angeschossen. Blake überlebte gerade noch. Die amerikanische Öffentlichkeit sah damals eine Parallele zum Fall George Floyd, der verstarb, weil ein Polizist sich neun Minuten und 29 Sekunden auf seinen Hals kniete. Anders als im Fall Floyd – der Beamte wurde später schuldig gesprochen – erhob die Staatsanwaltschaft im Fall Blake keine Anklage gegen die Beamten und verwies auf das Recht der Selbstverteidigung. Deshalb kam es noch am selben Tag zu schweren Unruhen in Kenosha.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.