Berlin - Lange schien es so, als blieben Einhörner in Berlin das, was sie sind. Ein Fabelwesen aus einem fernen Tal in Kalifornien, dem Silicon Valley, das sich eigentlich nur dort vermehrt. Aber selbst in England und Frankreich soll es inzwischen Einhorn-Vorkommen geben. Die Geschichten hören sich an wie Märchen, in denen die Gründer dieser jungen Firmen, die mehr als eine Milliarde Dollar wert sind, allesamt reich werden. Heute ist das Märchen auch hierzulande kein Märchen mehr. Es ist eine Plage. Gefüttert vom billigen Geld der Notenbanken weidet inzwischen eine Herde von 20 Unicorns in Deutschland, allein zwölf davon grasen in Berlin auf dem Geld ihrer Investoren. Und die meisten davon werden von Silvio Berlusconi gemästet.

Ja, Sie haben richtig gelesen. Silvio Berlusconi, das ist der Mann, der gleich vier Mal Italien regierte, der Bunga-Bunga-Partys veranstaltete, Barack Obama nach dessen Wahl als „jung, ansehnlich und gut gebräunt“ bezeichnete, Martin Schulz mit einem Kapo verglich und im italienischen Wahlkampf 2006 sagte, in Maos chinesischer Volksrepublik hätten die Kommunisten „kleine Kinder gekocht, um damit die Felder zu düngen“. Diesem Mann also gehört ein großer Teil der Zukunft unserer Stadt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.