Auf der Fahrt von Berlin nach Potsdam passiert die S-Bahn kurz vor der Station Griebnitzsee die Landesgrenze zu Brandenburg. In Fahrtrichtung links liegt, eingebettet zwischen Kiefern, ein umfangreicher Gebäudekomplex, heute Teil der Universität Potsdam. Seine ursprüngliche Bedeutung dürfte kaum bekannt sein. Hier befand sich von 1942 bis 1945 die Zentrale des Deutschen Roten Kreuzes. Ein Dokumentarfilm bringt nun Licht in die unschönen Hintergründe der architektonisch eindrucksvollen Anlage.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.