Unpolitisch zu sein, das kann man der Berliner Kunstszene dieser Tage wirklich nicht vorwerfen. Candice Breitz, die spätestens seit der Social-Media-Kampagne Soup du Jour bekannt dafür ist, den deutschen Zeitgeist freizulegen, hatte vor knapp zwei Wochen, zeitgleich zur Eröffnung der „Kunsthalle Berlin“ in den Hangars des einstigen Flughafens Tempelhof zu einem Boykott ebendieser aufgerufen. Inzwischen hat sich die Kritik an der Kunsthalle sowie an dem hinter ihr stehenden privaten Stiftungsgründer und Kurator Walter Smerling zu einer regelrechten Boykottbewegung ausgewachsen, deren Aktivismus man online auf Instagram unter dem Hashtag #boycottkunsthalleberlin nachverfolgen kann. Sie wird unter anderem auch von Zoe Claire Miller vom Berufsverband Berliner Künstlerinnen und Künstler, vom Direktor der Berlinischen Galerie Thomas Köhler und vom zukünftigen Intendant des HKW Bonaventure Ndikung unterstützt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.