In der vergangenen Woche gab es fast täglich Hinweise darauf, dass ein erneuter Krieg zwischen Russland und der Ukraine in jedem Augenblick ausbrechen könnte. Am Montag wurden die Familien von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der amerikanischen und britischen Botschaften in der ukrainischen Hauptstadt Kiew evakuiert. An demselben Tag kündigte auch die Nato Pläne an, Kampfflugzeuge und Schiffe in die östlichen Nato-Länder, darunter Litauen und Bulgarien, zu entsenden, um angesichts der anhaltenden Präsenz von 100.000 russischen Soldaten an der ukrainischen Grenze die Ukraine in der Region militärisch zu unterstützen. Am Mittwoch warnte der russische Außenminister Sergej Lawrow vor „notwendigen Vergeltungsmaßnahmen“, falls der Westen seinen „aggressiven Kurs“ fortsetzen würde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.