Vor einigen Jahren durchlebte Gesundheitsminister Karl Lauterbach eine eigentümliche Metamorphose: Er verzichtete auf das Tragen seiner Fliege, auch seine Frisur sah nicht mehr aus, als hätte er sich die Haare am Küchentisch geschnitten. Kurzum: Er hatte sich dazu entschlossen, etwas weniger nerdy zu sein. Womöglich erklärt sich Lauterbachs Erfolg aber nicht damit, dass er die Charakteristika des Nerds ablegte – sondern damit, dass die Öffentlichkeit just jene Charakteristika zu schätzen lernte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.