Berlin - Dies ist ein krimineller Wochenrückblick der guten Laune, denn es gibt nur positive Nachrichten. Die Polizei konnte viele Delinquenten fassen. Am Sonntagabend ermittelte sie einen 15- und einen 16-Jährigen, die im Auto ihrer Eltern in Lichtenberg unterwegs waren. Der 16-Jährige am Steuer war in der Schöneicher und der Senftenberger Straße gegen einen geparkten Mercedes und ein Polizeiauto geprallt und dann geflüchtet. Polizisten hielten sie an. Auf der Rückbank saßen noch ein 15-Jähriger und ein 16-jähriges Mädchen.

Aus dem Verkehr gezogen wurden in der Nacht zum Montag auch ein 23- und ein 29-Jähriger. Sie waren mit einem Mercedes und einem Hyundai auf der Straße des 17. Juni ein Rennen gefahren. Den Mercedes konnten die Polizisten stoppen, den Hyundai nicht. Andere Einsatzkräfte entdeckten ihn schließlich in der Zwinglistraße in Moabit. Der Fahrer versteckte sich auf einem Hof hinter einer Mülltonne.

Am Dienstag folgte die nächste gute Nachricht: „Trio festgenommen“, verkündete die Polizei. In Rudow hatten Fahnder drei Autodiebe festgesetzt. Die Männer im Alter von 26, 32 und 38 Jahren hatten versucht, am Neudecker Weg einen Mercedes-Transporter zu stehlen.

Und zum Glück gibt es neben Polizisten auch aufmerksame Bürger, die von ausgelösten Alarmanlagen nicht nur genervt, sondern auch alarmiert sind. In der Nacht zum Mittwoch rief ein Zeuge in Kladow die Polizei, als ihm die hupende und blinkende Alarmanlage eines Einfamilienhauses auffiel. Der 22-Jährige sah mehrere Männer, die in einem weißen Mercedes flüchteten. Er fuhr ihnen hinterher und gab die aktuellen Standorte an die Notrufzentrale weiter. In der Jafféstraße hielten Zivilfahnder den Mercedes an und nahmen die vier Insassen im Alter von 20 bis 28 Jahren fest.

Die beste Nachricht kommt zum Schluss: Am Mittwoch nahmen Zollfahnder in Berlin und Brandenburg drei mutmaßliche Steuerbetrüger fest. Die Bande im Alter von 25 bis 37 Jahren soll seit Februar etwa 26 Millionen Liter Bier auf dem Schwarzmarkt in Frankreich und Großbritannien verkauft haben. In Frankreich liegt die Biersteuer bei 102,96 Euro pro Hektoliter, in Frankreich bei 36,53 Euro. Deutschland erhebt nur 9,44 Euro. Das sollte bei deutschen Biertrinkern die Laune heben.


Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.