„Am Ende des Tages ist Poesie der Anker meiner Kunst“, erzählt Jordan/Martin Hell, als wir physisch getrennt, in unseren jeweiligen Berliner Wohnungen, auf Zoom sprechen. Mit dem Titel seiner aktuellen Einzelausstellung „The War Is Over“ bei Noah Klink beschreibt er das Ende unserer Tage, der Welt überhaupt. Wenn diese – ob durch Klimakrise oder militärische Auseinandersetzung – untergeht, so scheint Jordan/Martin Hells Kunst zu sagen, sind zumindest auch die Kriege vorbei, die wir gegen uns selbst und anderen führen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.