Berlin - Ganz in der Nähe der S-Bahn-Station Bellevue gibt es zwei Optionen, um eine gute Currywurst zu essen. Die eine liegt direkt im Schloss Bellevue. Vor Corona lud man dort regelmäßig zu Podiumsdiskussionen ein. Im Anschluss gab es dann ein fliegendes Buffet, und wenn man Glück hatte, konnte man dort Mario Ohoven (er ist leider im letzten Jahr tödlich verunglückt) die Hand schütteln oder Rita Süssmuth treffen – sie ist unglaublich nett! Die Küche im Schloss Bellevue ist selbstverständlich ausgezeichnet.

Der deutsche Winzersekt, der einem schon zur Mittagszeit großzügig ausgeschenkt wird, überzeugt durch eine feine Briochenote und legt einen sanften Schleier über das hektische Treiben im Schloss. Das Wichtigste beim Buffet ist aber die Currywurst. Sie wird einem halb ironisch in kleinen Porzellanschälchen von KPM gereicht, die zur Hälfte genauso geformt sind wie die Pappschälchen, die man in der Imbissbude draußen bekommt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.