Berlin - Jan Eder, der Hauptgeschäftsführer der IHK Berlin, musste ungewöhnlich deutlich werden: „Das ist gegen Berlin gerichtete Politik!“ Und weiter: „Es kann nicht sein, dass der nationale Carrier uns hier abhängt aus eigenem Interesse.“ Gemeint ist die Lufthansa. Wer mit Pressekonferenzen von Branchenverbänden und Handelskammern vertraut ist, erwartet davon eher nüchterne Vorträge und Power-Point mit langen Zahlenkolonnen. Das war in dieser Woche anders, die Pressekonferenz mit dem etwas sperrigen Titel „PK zum Ausbau von Langstreckenverbindungen für die Metropolregion“ hatte es in sich. Jan Eder hatte mit der Botschafterin der Vereinigten Arabischen Emirate, Hafsa Al Ulama und BER-Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup zur gemeinsamen virtuellen Konferenz geladen. Und alle waren sich einig: Um langfristig wirtschaftlich überleben zu können, braucht der BER Langstreckenverbindungen. Im Ausland habe man kein Verständnis dafür, wenn die Hauptstadt der viertgrößten Volkswirtschaft der Welt nicht direkt aus der Luft anzusteuern ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.