Berlin - Kein Unternehmen ist so umstritten wie Palantir. Die US-Softwareschmiede gilt als verlängerte Werkbank der CIA. Die Software des Unternehmens findet sowohl bei Unternehmen als auch bei Polizei und Geheimdiensten regen Anklang. Bei Bürgerrechtlern indes schrillen die Alarmglocken, sie bezeichnen die Firma gern als Datenkrake. Im Gespräch mit der Berliner Zeitung am Wochenende schildert Unternehmenssprecher Jan Hiesserich seine Sicht der Dinge. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.