Worauf freuen Sie sich im Jahr 2022, Daði Freyr?

Wir haben Berlinerinnen und Berliner, die die Stadt prägen, nach ihrer persönlichen Jahresbilanz 2021 befragt. Und nach ihren Hoffnungen und Wünschen für 2022.

Daði Freyr, Expat und ESC-Sänger
Daði Freyr, Expat und ESC-SängerBirta Rán

Berlin-Der isländischer Musiker Daði Freyr, 29, wohnt seit 2014 in Berlin. Nach der Absage des Eurovision Song Contest 2020 vertrat er 2021 sein Land erneut und erreichte mit seinem Lied „10 Years“ den vierten Platz.

2021 würde ich diesen Filmtitel geben …

„Fast!“

Corona ist …

… das Größte, was mir in meinem Leben passiert ist. Es macht Angst, ärgert, und ich hoffe, wir kriegen ihn bald hinter uns.

Im Lockdown habe ich gelernt, dass …

… ich geselliger bin, als ich dachte. Ich muss wirklich in der Lage sein, mich mit anderen Menschen persönlich treffen zu können. Ich dachte, ich wäre eher so ein Einzelgänger – so stellt es sich aber nicht heraus.

Am Tag, an dem die Pandemie offiziell vorbei ist, werde ich …

… viele, viele Konzerte spielen und viele, viele Menschen treffen!

Mit diesem Lied hätte ich Angela Merkel verabschiedet:

„So Long, And Thanks for All the Fish“ von A Perfect Circle

Diese Superkraft würde ich Olaf Scholz verleihen:

Superintegrität.

In Tegel gibt es selbstfahrende Busse. Ich würde gern dieses vollautomatische Gerät entwickeln: 

Selbstfahrende Stühle.

Das würde ich 2022 am liebsten verbieten:

Winter.

Und das endlich mal einführen:

Volle Konzerthallen. Bitte, lasst uns mal wieder zu Konzerten gehen!

Was ich schon immer mal tun wollte – im nächsten Jahr dann aber wirklich:

Auf Tournee durch die USA gehen. Ich war bisher in meinem Leben noch nie da und werde im Frühjahr vier Konzerte dort spielen. Aber ich werde auch in Berlin im Astra-Kulturhaus und im Columbia-Theater spielen und freue mich schon sehr darauf!