Worauf freuen Sie sich im Jahr 2022, Diandra Donecker?

Wir haben Berlinerinnen und Berliner, die die Stadt prägen, nach ihrer persönlichen Jahresbilanz 2021 befragt. Und nach ihren Hoffnungen und Wünschen für 2022.

Diandra Donecker, Geschäftsführerin des Auktionshauses Grisebach
Diandra Donecker, Geschäftsführerin des Auktionshauses GrisebachMarkus Jans/Grisebach

Berlin-Die Kunsthistorikerin Diandra Donecker war mit Ende 20 bereits Leiterin der Abteilung Fotografie beim Berliner Auktionshaus Grisebach. Mit Anfang 30 ist sie Chefin und eine der wichtigsten Führungskräfte des deutschen Kunstmarkts – und eine der wenigen weiblichen.

2021 würde ich diesen Filmtitel geben …

„Außer Atem“ (Jean-Luc Godard)

Corona ist …

… immer noch da!

Im Lockdown habe ich gelernt, dass …

… ich ein Gemeinschaftstier bin. Und eine mir neue Art von Geduld und Kraft.

Am Tag, an dem die Pandemie offiziell vorbei ist, werde ich …

… so viele Hände schütteln und so viele Menschen umarmen und küssen, wie es nur geht!

Mit diesem Lied hätte ich Angela Merkel verabschiedet:

„Der blaue Planet“ von Karat

Diese Superkraft würde ich Olaf Scholz verleihen:

Friedensbringer-Power

In Tegel gibt es selbstfahrende Busse. Ich selbst würde gern folgendes vollautomatische Gerät entwickeln:

Da bin ich nicht die Richtige dafür. Ich erkläre aber gerne bei nächster Gelegenheit, wie man einen perfekten Gin Fizz macht.

Das würde ich 2022 am liebsten verbieten:

Plastik !!!!!

Und das endlich mal einführen:

Ein verpflichtendes soziales Jahr für alle.

Was Sie schon immer mal tun wollten – im nächsten Jahr dann aber wirklich:

Auf nach Japan!

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.