Berlin - Hetty Berg, in den Niederlanden geborene Kuratorin, Theaterwissenschaftlerin und Kulturhistorikerin, übernahm mitten in der Pandemie die Leitung des Jüdischen Museums Berlin.

2021 würde ich diesen Filmtitel geben:

„La Vie et rien d’autre“

Corona ist …

… hoffentlich bald ein Virus, gegen das überall wirksame Medikamente vorhanden sind.

Im Lockdown habe ich gelernt, dass …

… Flexibilität unverzichtbar ist.

Am Tag, an dem die Pandemie offiziell vorbei ist, werde ich …

… alles wie immer machen.

Mit diesem Lied hätte ich Angela Merkel verabschiedet:

Pink Floyd: „Outside The Wall“

Diese Superkraft würde ich Olaf Scholz verleihen:

Visionen verwirklichen.

In Tegel gibt es selbstfahrende Busse. Ich würde gern dieses vollautomatische Gerät entwickeln:

Jedes, das keine Energie verbraucht.

Das würde ich 2022 am liebsten verbieten:

Krieg.

Und das endlich mal einführen:

Fahrräder für alle.

Was Sie schon immer mal tun wollten – im nächsten Jahr dann aber wirklich:

Eine Vollversammlung in Anwesenheit aller Mitarbeiter:innen im JMB durchführen.