Etwa neunzig Minuten soll die Zusammenkunft gedauert haben, die unter der Bezeichnung Wannsee-Konferenz in die Geschichte einging. Am 20. Januar 1942 fand sie in einer als Gästehaus der SS genutzten Villa am Großen Wannsee statt. Das 1947 aufgefundene, 15 Seiten umfassende Protokoll dieser „Besprechung mit anschließendem Frühstück“, wie es in der Einladung hieß, gilt als eines der wichtigsten Dokumente der Holocaust-Geschichte. Peter Klein kennt es nahezu auswendig. Seit dreißig Jahren beschäftigt sich der Historiker mit der Wannsee-Konferenz.  Als Fachberater hat er die Produktion des gleichnamigen ZDF-Films daher intensiv begleitet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.