Berlin/Mitte/Pankow - Wer eine feministische Mutter hat, muss damit leben, dass sie alles erzählt. Astrid Landero beginnt mit ihren Wehen. Sie feierte auf einer Party in ihrer WG, als sie kamen, zum Glück war eine vietnamesische Ärztin unter den Gästen, die sie in die Charité nebenan schickte. Es folgte eine Geburt, die nach einer weiteren Partyrunde klingt. Freunde mit Fotoapparaten am Bett, frühere Geliebte, der werdende Vater, ein Chilene. Erfahrene und junge Ärzte, die mal wieder ein Neugeborenes in Ost-Berlin sehen wollten. Es war im November 1991, ein Jahr nach der Wiedervereinigung, die Geburtenrate im Osten war innerhalb dieses Jahres fast um die Hälfte gesunken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.