BERLIN. Für beamtete Staatssekretäre der Bundesregierung hat das Jahr schlecht begonnen. Nach einem Kollegen im Verkehrsministerium erwischte es gestern Joachim Wuermeling vom Wirtschaftsressort: Minister Michael Glos (CSU) entließ seinen bisher für Energie, Europa und Technologiepolitik zuständigen Parteikollegen. Wuermeling soll Ende Januar in den Ruhestand gehen - mit nur 47 Jahren. Die wenigen Zeilen, die Glos dazu veröffentlichte, erwähnen lediglich die Verdienste des Staatssekretärs während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2007. Das Verhältnis zwischen beiden galt schon länger als belastet. Wuermeling sei dem Minister zu ehrgeizig gewesen, hieß es. Mehrmals pfiff Glos seinen Staatssekretär zurück, wenn es um Stellungnahmen zu heiklen Fragen ging. Wuermeling war vor seinem Wechsel nach Berlin Abgeordneter des EU- Parlaments und kündigte an, er wolle sich nun wieder um die Europapolitik kümmern. Erst vorige Woche hatte Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee seinen beamteten Staatssekretär Jörg Hennerkes (beide SPD) entlassen, nachdem Lokführer-Streik und Bahnreform intern Streit ausgelöst hatten. (gbü.)