Berlin - Im August 1989 packte ich meine Studentensachen in einen rosa VW Käfer namens Gretel und fuhr von einem Nato-Stützpunkt in Westdeutschland über die am stärksten befestigte Grenze der Welt. Ich hatte gerade meinen Abschluss in Französisch und Deutsch an der Londoner Universität gemacht. Einige Wochen vor meinen Abschlussprüfungen beschloss ich, dass ich das folgende Jahr in einem deutschsprachigen Land verbringen wollte. Ich hatte bereits ein Jahr in Frankreich gelebt und sprach fließend Französisch. Aber mein gesprochenes Deutsch war schlecht: Ich konnte über Heines Gebrauch der Metapher diskutieren, aber Brot in einer Bäckerei zu kaufen, war eine Herausforderung.

Nach einem Heine-Seminar in meinem letzten Semester an der Universität redete ich mit meinem Dozenten über meine Pläne. Ich sagte ihm, dass ich nicht so sehr daran interessiert sei, nach Westdeutschland zu gehen, es sei denn, ich könnte nach West-Berlin gehen, und dass ich an den dortigen Universitäten keine Stellen für muttersprachliche Englischlehrer fände.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.