BerlinDer Anruf kam Mitte November. Die Pflegeleitung war am Apparat. Sie hätten schlechte Nachrichten. „Ihre Mutter wurde positiv getestet.“

Gabriele Dornemann-Beitz war trotzdem hoffnungsvoll. Ihre Mutter war zwar 100, aber bis auf ihren erhöhten Blutdruck und die Sehschwäche gesund. Sie würde es schon schaffen, dachte sie, wie sie immer alles geschafft hatte. Und hatte nicht gerade ein 106-Jähriger Corona überstanden?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.