Die Schriftstellerin Monika Maron im Garten ihres Hauses in Mecklenburg-Vorpommern.
Foto: Ostkreuz/Sebastian Wells

Der Weg von Berlin führt über leere Straßen und an Feldern voller Windräder entlang. Wir besuchen die Berlinerin Monika Maron in einem kleinen Dorf in Vorpommern. Sie bittet an einen Tisch im Garten, öffnet eine Flasche Roséwein und steckt sich eine Zigarette an. Der kleine Hund aus einem ungarischen Tierheim, der zunächst scheu im Haus bleibt, liegt bald zu unseren Füßen.

Berliner Zeitung: Frau Maron, waren Sie während der gesamten Corona-Zeit hier auf dem Land?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.