Ingo Schulze, 1962 in Dresden geboren, begann 1995 sein Schriftstellerleben mit dem St.-Petersburg-Roman „33 Augenblicke des Glücks“.
Foto: Sabine Gudath

Berlin - Eigentlich wäre Ingo Schulze jetzt auf Lesereise. Denn wenn ein Schriftsteller ein neues Buch veröffentlicht hat, gehört es für ihn dazu, dies landauf, landab in Buchhandlungen und Literaturhäusern vorzustellen. Die Honorare dafür bedeuten Autoren einen Teil ihres Lebensunterhalts. Die Maßnahmen zur Eingrenzung der Pandemie bewirken, dass Ingo Schulze zu Hause in Berlin ist. Wir treffen uns mit Sicherheitsabstand unter freiem Himmel im Kleistpark zum Gespräch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.