Sieben neue Symbole hat das Emoji-Konsortium freigegeben.
Foto:

BerlinDie Zahl liest sich gewaltig: Es wird bald 217 neue Emojis geben, wie das für die Emoji-Entwicklung zuständige Unicode-Konsortium mitteilt. Die Wahrheit ist aber auch: Bei 210 davon handelt es sich um Hautton-Varianten bereits existierender Emojis. Die meisten davon sind sich küssende Pärchen oder Pärchen mit Herz.

Wirklich neu sind nur sieben Emojis. Und zwar ein Herz in Flammen, ein verbundenes Herz, eine Frau mit Bart, eine Person mit Bart, ein ausatmender Smiley, ein wolkenverhüllter Smiley und einer mit Spiralaugen.

Neue Emojis werden üblicherweise im März veröffentlicht. Doch wegen der Corona-Pandemie hatten sich die Entwickler mit der Präsentation ein halbes Jahr länger Zeit gelassen. Die Arbeitskraft vieler Freiwilliger, die an den Emojis mitarbeiten, war und ist in der Krise anderweitig gebunden.

Trotzdem wird 2020 noch niemand Chats oder Nachrichten mit den neuen Emojis und Emoji-Variationen verschicken können. Erst im Laufe des kommenden Jahres wird die Emoji-Generation 13.1 in alle Betriebssysteme eingearbeitet worden und entsprechend breit verfügbar sein.