Berlin - Astronauten oder Kosmonauten gelten eigentlich als technikgetriebene Menschen. Doch wenn sie aus dem Weltall zurückkehren und über ihre Eindrücke berichten, dann wählen sie oft eine prosaische Sprache, sprechen über Zerbrechlichkeit und Zartheit der Erde, wählen kindliche Vergleiche mit Christbaumkugeln oder Murmeln.

Besonders eindrucksvoll beschrieb der Vietnamese Pham Tuân die Eindrücke seines Fluges mit der Saljut 6 im Juli 1980: „Bereits vor meinem Flug wusste ich, dass unser Planet klein und verwundbar ist. Doch erst als ich ihn in seiner unsagbaren Schönheit und Zartheit aus dem Weltraum sah, wurde mir klar, dass der Menschheit wichtigste Aufgabe ist, ihn für zukünftige Generationen zu hüten und zu bewahren.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.