Berlin -  Ein Regal war im Hintergrund zu sehen, gefüllt auch mit Büchern. Sundar Pichai, Chef des Google-Mutterkonzerns Alphabet, hatte das Foto im vergangenen Jahr veröffentlicht, als weltweit die Arbeit ins Homeoffice verlagert wurde. Auch wichtige Mangerinnen und Manager von anderen US-Unternehmen erlaubten einen Blick in die private Arbeitswelt. Was überall zu sehen war? Laptops, Bildschirme, Bücher, aber nirgendwo ein Aktenordner oder ein Papierstapel. Ist die Zeit des papierlosen Büros schon gekommen? Ein Überblick.

Die Geschichte des Ordners

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.