Wie man ein zünftiges Trinkgelage veranstaltet, wissen die Schimpansen in der Nähe des Ortes Bossou in Guinea ganz genau. Allerdings sind sie dazu auf die Hilfe ihrer menschlichen Nachbarn angewiesen. Die zapfen nämlich gerne Raffia-Palmen an und fangen deren Saft in Plastikkanistern auf. In der Tropenhitze vergärt diese zuckrige Flüssigkeit sehr rasch und erreicht einen Alkoholgehalt von etwa drei Prozent. Wenn er auf einen Drink aus ist, muss der findige Menschenaffe also nur ein paar Blätter zusammenknüllen und sie in die schmale Öffnung des Behälters tunken. Schon kann er mithilfe dieses Schwamms den vergorenen Saft ins Maul befördern.

Und das bleibt nicht ohne Folgen, berichten Kimberley Hockings vom Anthropologischen Forschungszentrum in Lissabon und ihre Kollegen im Fachjournal Royal Society Open Science: Einige der Tiere scheinen durchaus betrunken zu werden – und so mancher haarige Genießer muss sich nach der Palmenparty erstmal eine Weile hinlegen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.