Das viel zitierte Gläschen in Ehren wollen Wissenschaftler auch künftig den Leuten nicht verwehren. Sie hegen jedoch zunehmend Zweifel daran, ob moderater Alkoholkonsum tatsächlich vor bestimmten Erkrankungen schützt – wie eine Reihe von Studien es in der Vergangenheit gezeigt hat.

Ein Team um Manuela Bergmann und Heiner Boeing vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke wollte es genau wissen und hat sich den Datenschatz der europaweiten Epic-Studie vorgeknöpft, die Zusammenhänge zwischen Ernährung, Krebs und anderen chronischen Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes untersucht. Die Forscher analysierte Angaben zur Gesundheit und zum Trinkverhalten von mehr als 380.000 Männern und Frauen. Dabei berücksichtigten sie, anders als in vielen anderen Studien, auch das frühere Trinkverhalten der Probanden vom zwanzigsten Lebensjahr an.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.