Berlin - Elon Musk, der Tesla-Gründer, hatte mit seinen Äußerungen in den vergangenen Wochen dafür gesorgt, dass der Bitcoin-Kurs massiv ins Wanken geriet. Nachdem Musk lange als Befürworter der Kryptowährung galt, sprach er Mitte Mai von Umweltbedenken angesichts des hohen Stromverbrauchs. Deshalb die Entscheidung: keine Transaktionen mehr mit Bitcoins.

Sein Schachzug kam nicht überall gut an. Bitcoin- und Krypto-Anhänger wie Twitter-Chef Jack Dorsey argumentierten damit, dass die Umweltbilanz mit der fortschreitenden Verbreitung von Erneuerbaren Energien langfristig wesentlich besser werden dürfte. Allerdings stehen viele Server-Farmen, die zum Bitcoin-Mining im großen Stil genutzt werden, in Ländern mit relativ geringen Stromkosten wie China oder Kasachstan. Hier stammt die Energie aber häufig aus vergleichsweise umweltschädlichen Quellen wie Kohle.

Am Wochenende tauchte bei Twitter dann ein YouTube-Video auf, in dem Musk massiv attackiert wird. In dem Beitrag ist eine Person mit Anonymus-Maske zu sehen, ein anonymer Sprecher wirft dem Unternehmer mit verzerrter Stimme vor, dass er „Spielchen mit den Kryptomärkten“ betrieben und damit Leben zerstört habe. Im Februar hatte Tesla Bitcoins im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar gekauft, was zum Höhenflug des Kurses beitrug. Außerdem begann das Unternehmen damit, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Im Mai distanzierte sich Musk dann von der bekanntesten Kryptowährung.

Das fast vierminütige Video hat inzwischen mehr als 1,2 Millionen Aufrufe gesammelt. „Millionen Privatanleger haben sich wirklich auf ihre Krypto-Gewinne verlassen, um ihr Leben verbessern zu können“, sagte eine von Guy Fawkes maskierte Figur in dem Video. Und direkt an Musk gewandt: „Natürlich haben sie das Risiko auf sich genommen, als sie investiert haben, und jeder weiß, dass man auf die Volatilität bei Krypto vorbereitet sein muss, aber Ihre Tweets in dieser Woche zeigen eine klare Missachtung des durchschnittlichen Arbeiters.“

Musk wird in dem Video auch als „narzisstischer reicher Kerl“ bezeichnet, der verzweifelt nach Aufmerksamkeit suche. Doch das sorgfältig geschaffene öffentliche Image werde entlarvt.

Es blieb bisher unklar, wer genau hinter dem Video steckt, insbesondere wegen der dezentralen Natur der Anonymous-Bewegung. Obwohl die Macher des Videos behaupteten, Anonymous zu vertreten, bestritten die beiden beliebtesten Anonymous-Twitter-Accounts, @YouAnonNews und @BscAnon, die Verantwortung. Ein anderer anonymer Twitter-Account, @YourAnonCentral, behauptete jedoch, er sei von Anonymous.

Trotz der wilden Preisschwankungen und vieler taktischer Äußerungen ist der Bitcoin-Preis im bisherigen Jahresverlauf immerhin noch um 23 Prozent gestiegen. Zur Erinnerung: Im Vorjahr waren es sogar 266 Prozent. Die von Musk zwischenzeitlich bevorzugte Kryptowährung Dogecoin ist in diesem Jahr um mehr als 7.700 Prozent und in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als 14.000 Prozent gestiegen, hat die Plattform Marketwatch ausgerechnet.