Apple-Login, Memojis: Die neuen Funktionen von iOS 13

Köln - Gerade einmal drei Wochen ist das neue Mobil-Betriebssystem iOS 13 von Apple draußen. Und zum Start machte es gleich wegen Bugs, Sicherheitslücken und Updates von sich reden. Doch das sollte nicht abschrecken. Die neue Version kommt mit einem Bündel praktischer Funktionen daher. Kompatibel ist sie für alle iPhones ab dem 6S und 6S Plus. Die wichtigsten Funktionen sind hier erklärt.

Nervige Absender in Mail-App blockieren

Nervige Werbung und unerwünschte Nachrichten vermüllen schnell das E-Mail-Postfach. Viele Nutzer eines iPhones oder iPads können bestimmte Absender in der iOS-Mail-App nun jedoch direkt blockieren. Dafür tippen sie auf die blau hinterlegte Adresse des Absenders und wählen die Option „Diesen Kontakt blockieren“ an. Anschließend müssen sie den Schritt nochmals bestätigen.

Mails eines solchen Absenders werden fortan als blockiert markiert oder landen direkt im Papierkorb – die bevorzugte Variante können Nutzer in den Systemeinstellungen unter „Mail/Blockierter Absender/Optionen“ festlegen. 

Mehr Sicherheit durch neue Login-Funktion

Mit iOS 13 hat Apple eine neue Log-in-Funktion eingeführt. Mit der Apple-ID-Mail-Adresse und dem dazugehörigen Passwort können sich Nutzer nicht mehr länger nur bei Angeboten innerhalb des Apple-Universums anmelden, sondern auch bei Diensten, Seiten oder Apps von Drittanbietern, die diese Funktion einbinden, berichtet das Verbraucherportal Mobilsicher.de

Der Vorteil: Apple verspricht, keine Nutzeraktivitäten zu verfolgen, also auch keine Profile über die Nutzung des Anmeldedienstes anzulegen. Außerdem lässt sich auf Wunsch auch die zur eigenen Apple-ID gehörende E-Mail-Adresse vor dem Drittanbieter verbergen. Apple erzeugt stattdessen eine Einmaladresse, die nur für diesen Dienst gilt. Mails an diese Adresse leitet Apple an das mit der Apple-ID verknüpfte Mail-Postfach weiter.

Offiziell heißt die Funktion „Mit Apple anmelden“ und erfordert zwei Voraussetzungen: Der Nutzer muss mindestens ein Apple-Mobilgerät mit iOS 13 oder einen Apple-Rechner mit MacOS 10.15 (Catalina) besitzen. Zum anderen muss die Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Schutz der Apple-ID aktiviert werden.

Dark Mode (Dunkelmodus)

Der Dunkelmodus soll das Display angenehmer für die Augen machen. Mit dem Update wird der Nutzer gefragt, ob er den hellen Bildschirm lassen oder den dunklen einstellen möchte. Später lässt sich der Dunkelmodus einfach über das Kontrollzentrum aktivieren und zum Beispiel so einstellen, dass er nachts automatisch angeht. 

Wischtastatur

Für Android-Nutzer ist die Wischtastatur nichts neues, für Apple schon. Statt zu tippen, kann man auch von einer Taste zur nächsten streichen. Die Tastatur erkennt dann automatisch das richtige Wort, dadurch soll man schneller schreiben können.

Memojis

Memojis, also Emojis, die man nach seinem eigenen Aussehen gestalten kann, werden als Sticker-Pakete automatisch der Tastatur hinzugefügt. Sie können so auch zum Beispiel in Whatsapp-Nachrichten verwendet werden. Und die Memojis selbst haben ein Update bekommen. Nutzer können jetzt zum Beispiel aus noch mehr Frisuren, Bärten, Kopfbedeckungen und Piercings auswählen.

Videos und Fotos bearbeiten

Eine ganz neue Ordnung bekommt die Foto-App. Die Funktion „Bearbeiten“ unter Fotos gilt jetzt auch für Videos. Über die Schnitt-Funktion kann man ein Video nun drehen und damit neu ausrichten. Zum Beispiel wenn der Horizont auf einer Videoaufnahme schief ist. (ef mit Material von dpa)