Wenn ein Konzern eine neue Produktlinie vorstellt, wird darum meist viel mehr Aufhebens gemacht, als wenn eine Produktlinie eingestellt wird. So passiert das gerade auch wieder bei Apple, dem iPod und dem iPhone. Wenn der Konzern aus Cupertino im September sein iPhone 8 vorstellt, wird das ein Mega-Ereignis werden. Tech-Blogs fiebern dem Event bereits seit Monaten entgegen, präsentieren der ungeduldigen Community geleakte Bilder des neuen Designs und Informationen über neue Features.

Als der iPod, der Vorläufer des iPhones, ausrangiert wurde, war das kaum mehr als eine Meldung wert. 2014 hat Apple die Produktion des Musik-Players eingestellt – zum Bedauern seiner Kundschaft. Nun kündigte der Konzern in den vergangenen Tagen an, auch noch die kleinen Geschwister, den iPod nano und iPod shuffle, vom Markt zu nehmen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.