Künstlerische Darstellung der Kollision zweier eisiger Himmelskörper bei dem Stern Fomalhaut. Er ist 25 Lichtjahre entfernt und befindet sich im Sternbild Südlicher Fisch.
Foto: ESA, NASA and M. Kornmesser

Tucson/Washington - Der Sternenhimmel ist um einen Planeten ärmer: Der Exoplanet Dagon, den das Hubble-Weltraumteleskop beim Stern Fomalhaut am Südhimmel fotografiert hatte, ist verschwunden. Zwei Forscher der University of Arizona präsentieren nun eine Erklärung für das rätselhafte Verschwinden. Der Planet war gar keiner, meinen András Gáspár und George Rieke.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.