Sie sieht aus wie die Halle für ein riesiges Weltraumschiff und ist fast so breit, wie die „Titanic“ lang war. Es fehlen nur zwölf Meter. Ihre Höhe erreicht fast die des Berliner Doms. Und allein ihr Metallrahmen soll dreimal so schwer sein wie der Eiffelturm.

Die Rede ist von der neuen Schutzhülle für den Unglücksreaktor in Tschernobyl, die am heutigen Dienstag, 29. November, endlich ihre „finale Position“ einnehmen soll. Man hat sie bereits als das größte bewegliche Gebäude der Welt bezeichnet, denn sie legte in den vergangenen Wochen eine viele Hundert Meter lange Strecke auf Spezialschienen zurück.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.