Mit Computertechnik Gesichter zu erkennen, darauf hat sich das umstrittene Start-up Clearview AI spezialisiert. 
Foto: Imago images/Gary Waters

Berlin - Wenn es um persönliche Daten geht, dann kennt die Gier von Unternehmen, Behörden und Institutionen offenbar keine Grenzen. Nachdem die Kundenliste der umstrittenen Gesichtserkennungsfirma Clearview AI in die Hände von Unbekannten geraten ist, zeigt sich, dass in den USA nicht nur zahlreiche Strafverfolgungsbehörden, sondern auch einflussreiche Organisationen wie der Einzelhandelskonzern Walmart und die NBA, also die National Basketball Association, auf die Technik zurückgegriffen haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.