2019 wurden 3,7 Milliarden Euro in Berliner Start-ups investiert. 
Foto: imago images/CHROMORANGE

Berlin - Leiden gehört dazu. Johannes Reck hatte Biochemie studiert, doch er wollte ein Unternehmen gründen, das so gar nichts mit seinen akademischen Fachkenntnissen zu tun hatte. In seinem Geschäftsmodell sollte es darum gehen, dass Touristen Führungen und Ausflüge buchen und Eintrittskarten für Sehenswürdigkeiten schon zu Hause am Rechner kaufen können. Aber wer sollte ihm da vertrauen? Die Familie und seine Freunde glaubten an seine Idee, unterstützten ihn am Anfang, aber irgendwann ging das Geld doch aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.