Berlin - Eine 84-jährige Frau starb an Magenblutungen, nachdem sie ein künstliches Hüftgelenk erhalten hatte. Damit sich nach dem Eingriff keine Blutgerinnsel bilden, war ihr von den Ärzten der moderne Blutverdünner Pradaxa verordnet worden. Ein 74-jähriger Mann schied aufgrund von Magen-Darm-Blutungen aus dem Leben. Auch er hatte Pradaxa erhalten – weil er an Vorhofflimmern des Herzens litt und man einem Schlaganfall vorbeugen wollte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.