Krude Thesen und Verschwörungstheorien gab es schon immer. Dazu brauchte es nicht erst das sogenannte postfaktische Zeitalter, das in jüngster Zeit ausgerufen wurde. Allerdings gibt es neue Anlässe, sich damit zu beschäftigen. Im Gegensatz zu vergangenen Jahrhunderten verbreiten sich heute Inhalte augenblicklich und weltweit über die sozialen Netzwerke. Zum anderen nutzen bestimmte Leute bewusst dubiose Aussagen, um Stimmung zu machen.

Millionen Leute haben zum Beispiel Donald Trumps Twitter-Behauptung gelesen, das Konzept der globalen Erwärmung sei ein Schwindel der Chinesen, mit dem die US-Wirtschaft geschädigt werden soll. Kaum jemand wird dies glauben, zumal Trump auch wieder zurückruderte. Aber im Kern beinhaltet solch ein Satz genau das, was seit Jahrhunderten immer wieder als Verschwörungstheorie funktioniert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.