Berlin - Wie wäre es wohl, wenn man in einem Malbuch die Vorlagen nicht nur ausmalen, sondern die Bilder auch zum Leben erwecken könnte? Ganz so einfach ist es leider nicht, sich auf diese Weise eine Fantasiewelt zu erschaffen, doch das Adventure „Chicory: A Colorful Tale“ kommt nah an diesen Traum heran.

In der bildschönen Picknick-Provinz ist die berühmte Malerin Chicorée spurlos verschwunden, und mit ihr der magische Pinsel. Er verleiht der Landschaft seine Farbe. Spielerinnen und Spieler übernehmen die Rolle eines Hundes, der sich als Chicorées größter Fan sieht. Er macht sich auf die Suche nach der verlorenen Künstlerin – und stößt dabei auf ein dunkles Geheimnis.

Die Spielwelt erinnert an ein druckfrisches Malbuch. Zu Beginn gibt es nur schwarz-weiße Umrisse von Hügeln, Bäumen oder Höhlen zu sehen – erst wenn man selbst zum Pinsel greift, nimmt die Welt wieder Farbe an. Auch neue Formen und Objekte können dazu erschaffen werden, um sich den Weg zu den vielen tierischen Bewohnern der Provinz zu bahnen.

Je weiter man im Spiel fortschreitet, desto mehr Fähigkeiten werden für den Pinsel freigeschaltet. So können zum Beispiel dunkle Höhlen einfach hell gestaltet oder Käfern Wege aufgezeichnet werden. Der Pinsel dient jedoch nicht nur als kreatives Werkzeug, sondern auch als Waffe. Man weiß ja nie.

Das Spiel bietet auch einen lokalen Koop-Modus für eine weitere Person, die ebenfalls mit einem Pinsel ausgestattet ist. Nicht zuletzt deswegen könnten wohl viele Gefallen an „Chicory: A Colorful Tale“ finden: Sowohl Kinder, die mit Freunden oder Eltern Spaß haben wollen, aber auch erwachsene Einzelspieler, die einen Sinn für die tolle Grafik des Spiels haben.

„Chicory: A Colorful Tale“ ist für PC und PlayStation zum Download erhältlich und kostet rund 20 Euro.