Werden Jogger künftig beim Laufen ihren eigenen Windstrom produzieren?

Foto: imago images/Jose Luis Carrascosa

- Windkraft ist eine der wichtigsten Energiequellen der Zukunft. Auf dem Land und vor den Küsten drehen sich riesige Windräder. Aber es geht auch ganz klein: Chinesische Forscher haben jetzt ein Mini-Windkraftwerk entwickelt, das man überall nutzen kann. Es besteht aus einem Gerät, in dem zwei flatternde Plastikfolien sich ab einer bestimmten Windstärke immer wieder berühren. Der Mini-Generator soll schon bei schnellem Gehen oder Joggen Windenergie erzeugen, bereits bei etwa sechs Kilometern in der Stunde. Die Forscher präsentieren ihre Erfindung in der Fachzeitschrift „Cell Reports Physical Science“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.