Claudia Rinke zu islamistischer Propaganda: „Das beeindruckt Jugendliche“

Claudia Rinke ist viel rumgekommen in der Welt. Sie hat auf vier Kontinenten gelebt und auch für die Vereinten Nationen gearbeitet. Außerdem ist sie Schriftstellerin. In ihrem neuesten Jugendbuch „Die Braut. Radikal verliebt“ hat sie sich mit dem Einfluss der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) auf junge Menschen beschäftigt.

Frau Rinke, Sie haben für Ihren Roman recherchiert, wie der IS in Deutschland versucht, junge Mitglieder anzuwerben. Das Internet spielt dabei eine große Rolle. Was passiert genau?

Es hat schon seinen Grund, dass man auch vom digitalen Kalifat spricht. Es gibt weltweit mehr als 100.000 Twitter-Accounts, die offiziell dem IS zugerechnet werden. Die inoffiziellen Zahlen dürften noch viel höher liegen. Aktive Islamisten twittern mit einer deutlich höheren Rate als durchschnittliche Nutzer, manche bis zu 200 Mal am Tag. In Großbritannien wurde kürzlich ein Mann wegen islamistischer Propaganda verurteilt, der parallel 28 Twitter-Accounts bediente.

Was ist das Ziel der Islamisten?

Neue Mitglieder zu gewinnen und die öffentliche Meinung zu beeinflussen, insbesondere in der westlichen und arabischen Welt. Der Kampf um Ideologien und Anhänger wird im 21. Jahrhundert in immer größeren Maße online entschieden.

Dazu gehören auch Videos, die auf Youtube hochgeladen werden und deren Inhalte sich gezielt an Jugendliche richten.

Darin berichten beispielsweise zum Islam konvertierte Kinder und Jugendliche, wie gut es ihnen seitdem geht. Diese Clips haben teilweise mehr als hundertausend Zugriffe, was Jugendliche durchaus beeindruckt. Es ist selbstverständlich grundsätzlich nichts Schlechtes daran, zum Islam zu konvertieren und anderen davon zu erzählen.

Aber es geht in den Videos doch darum, dass extremistische Gruppen, Jugendliche anlocken und kontaktieren wollen.

Und das geschieht, sobald sie die Videos liken oder den Kanal abonnieren. Solche Methoden werden übrigens nicht nur von radikalen Islamisten zur Propaganda und Anwerbung genutzt.

Wer macht das noch?

Die rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ verfolgt eine ähnlich aufwendige Medienstrategie – mit entgegengesetzten Inhalten.

Was passiert, wenn jemand darauf reagiert?

Jede Radikalisierung verläuft anders. Ich habe aber bei den Recherchen für meinen Roman festgestellt, dass es einen roten Faden gibt. Zunächst versucht der Anwerber, sein Opfer kennenzulernen; zu verstehen, wie es denkt und fühlt. Eine typische Frage ist: „Bist du glücklich?“ Danach sollen die Opfer möglichst schnell manipuliert und emotional abhängig gemacht werden. „Ich bin verliebt in dich. Leider bist du keine Muslima und ich darf eigentlich gar nicht mit dir zusammen sein“, ist ein typischer Satz, mit dem verliebte Mädchen oft genug erfolgreich dazu bewegt werden, zum Islam zu konvertieren.

Welche Jugendlichen sind besonders gefährdet?

Eine Altersuntergrenze scheint es nicht zu geben. Im Internet finden sich Videos von Neunjährigen, die von ihrem Übertritt zum Islam berichten. Das Alter, in dem Kinder und Jugendliche gezielt angeworben werden, ist wohl etwas höher bei zehn oder zwölf Jahren.

In Ihrem Roman führt das dazu, dass ein Mädchen sich verliebt und ihrem Freund, einem IS-Krieger, nach Syrien folgt. Wie oft kommt so etwas in der Realität vor?

Behörden schätzen, dass sich 5000 junge Menschen aus Europa dem IS angeschlossen haben und in die Kampfgebiete des Nahen Ostens gereist sind. Davon sollen 20 Prozent Mädchen oder Frauen sein, die entweder mit IS-Kämpfern Familien gegründet oder auch selbst gekämpft haben. Aktuell befinden sich wohl noch knapp 300 minderjährige Kinder und Jugendliche aus Deutschland in Syrien und dem Irak. Die Zahl der in Deutschland lebenden islamistisch radikalisierten Kinder und Jugendliche gibt das Bundesamt für Verfassungsschutz in seinem aktuellen Bericht mit ebenfalls um die 300 an.

Eine weitere Möglichkeit, junge Menschen anzusprechen, sind Videos, auf denen jugendliche Kämpfer als Vorbilder dargestellt werden. Welche Wirkung haben die?

Die IS-Kämpfer trugen bei den Filmaufnahmen an ihren Köpfen befestigte Kameras, damit die Zuschauer das Geschehen aus ihrer Perspektive erleben. Damit haben die Videos die Anmutung von Ego-Shooter-Games, die viele Jugendliche toll finden. Die Videos sind so professionell, weil der IS bei seiner medialen Strategie einen großen Aufwand betreibt. Beispielsweise wurden Filmemacher aus den USA und Europa mit modernstem Equipment für Dreharbeiten in die syrische Stadt Raqqa geholt.

In der EU wird gerade überlegt, diese Terror-Propaganda-Videos zu verbieten. Was halten Sie davon?

Natürlich wäre es wünschenswert, dass diese Inhalte aus dem Netz verschwinden. Ein Verbot wäre zumindest ein Signal, dass wir so was nicht wollen. Denkbar wäre auch eine Selbstverpflichtung zur Kontrolle bei den Plattformbetreibern. Auch das wird aber keinen absoluten Schutz bringen. Umso wichtiger ist es, die Kinder und Jugendlichen vorzubereiten und auf Extremismus-Prävention zu setzen.

Was raten Sie denn Schulen und Eltern grundsätzlich?

Ich höre gelegentlich, dass Eltern Angst vor diesem Thema haben und am liebsten gar nicht darüber nachdenken wollen. Ich kann das einerseits nachvollziehen, weil die Vorstellung, das eigene Kind könnte von Radikalisierung betroffen sein, natürlich beängstigend ist. Andererseits führt das dazu, dass diese Dinge stattfinden, ohne dass darüber gesprochen wird.

Was also tun?

Mit den Jugendlichen möglichst unaufgeregt über die Tatsachen sprechen. Wichtig ist auch, die Jugendlichen zu stärken und ihnen ein Gefühl der Zugehörigkeit in der Familie zu geben. Kinder und Jugendliche, deren emotionale Bedürfnisse in ihrem Umfeld befriedigt werden, sind viel seltener für extremistische Manipulationsversuche anfällig.