Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind, heißt es. Da scheint es nur folgerichtig, wenn der Schützling aus Blech regelmäßig blitzblank herausgeputzt wird. Die Autowäsche von Hand war seit jeher ein Zeichen für die innige Beziehung zwischen Fahrer und Wagen. Unter der Patentnummer DE 1187943 meldeten dann die beiden Augsburger Unternehmer Gebhard Weigele und Johann Sulzberger am 8. August 1962 die erste selbsttätige Kraftfahrzeug-Waschanlage für Autos an. Mit nur zwei Bürsten kreiste die Konstruktion um den stehenden Wagen herum. Zwei Jahre später entwickelten die Pioniere eine vollautomatische Waschstraße mit Münzautomat, in der der Kunde während der Wäsche sogar sitzen bleiben konnte. Das von Weigele und Sulzberger gegründete Unternehmen Wesumat Waschanlagen wurde in den Folgejahren einer der weltweit führenden Anbieter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.