Berlin - „X-Y-Positions-Anzeiger für ein Bildschirmsystem“ lautete die sperrige technische Bezeichnung Anfang der 1960er-Jahre, mit der damals wie heute kaum jemand etwas anfangen konnte – gemeint ist die Computermaus. Am 17. November 1970 erhielt ihr Erfinder Douglas Carl Engelbart unter der Nummer 3,541,541 dafür ein Patent. Der Beginn einer Erfolgsgeschichte, die allerdings etwas Zeit brauchte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.