La-Ola-Wellen, Feuerwerk, Sprechchöre, begeisterter Applaus. In der Mercedes-Benz-Arena herrschte am Sonnabendnachmittag beste Stimmung. Rund 12 000 Zuschauer waren gekommen, um das Weltmeisterschaftsfinale des Computerspiels „League of Legends“ mitanzusehen. Zwei Teams aus Korea traten gegeneinander an, um neben den Weltmeistertitel auch eine knappe Million Euro zu gewinnen.

Die Eintrittskarten für das Finale waren schon lange im Vorfeld und innerhalb von 90 Sekunden ausverkauft. Für die Fans hat es sich gelohnt, denn ihnen wurde eine Menge geboten. Neben zahlreichen Lichtshows, Feuerwerk und epischer Musik wurde das Spiel selbst durchweg von Experten nahezu ekstatisch kommentiert. Zwischen den einzelnen Partien gab es zahlreiche Interviews. Am wichtigsten aber war die Atmosphäre, die allein durch die zahlreichen Fans entstehen könne, sagte Ronald Rapid. Rapid war einer von ihnen, er reiste extra aus den Niederlanden nach Berlin. „Jeder hier kennt das Spiel und weiß, was die Profis da machen.“ Hier stoße er nicht auf fragende Gesichter. Allein dafür hätten sich die 60 Euro gelohnt, die er für das Ticket habe zahlen müssen, sagte Rapid.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.