Ein Roboter im Altersheim soll Bewohnern helfen.
Ein Roboter im Altersheim soll Bewohnern helfen.
Foto: imago images / Norbert Millauer

Berlin - Die Corona-Krise macht alles anders. Wo man sich vor ein paar Wochen um den Hals fiel und innig umarmte, hält man heute einen Mindestabstand von 1,5 oder besser zwei Metern. In Bäckerei- und Supermarktfilialen werden im Kassenbereich dicke Glasscheiben eingezogen, die man sonst nur von Bankschaltern oder Krankenhäusern kannte. Und in Geschäften zahlen selbst die Deutschen, deren Liebe zum Bargeld unverbrüchlich schien, immer häufiger mit Kreditkarte oder kontaktlos per App. Denn: Bargeld ist unhygienisch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.