Google speichert ständig die Standorte von Nutzern mit Android-Smartphones und veröffentlicht diese Daten nun. (Symbolbild)
Foto: imago images

BerlinDie Corona-Krise fördert zutage, was viele vielleicht schon längst vergessen hatten. Google speichert ständig die Standorte von Nutzern mit Android-Smartphones und veröffentlicht diese Daten nun, um Veränderungen in den Bewegungsmustern der Bevölkerung aufgrund von Kontaktsperren und Ausgangsbeschränkungen zu visualisieren.

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen in unserem überregionalen Newsblog zum Coronavirus oder alles Wichtige aus der Region im Berlin-Newsblog zum Coronavirus. >>

Die Daten sind zwar aggregiert und anonymisiert, lassen also keinerlei Rückschlüsse auf den einzelnen Nutzer zu, weiß auch die Deutsche Presse-Agentur. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Google die Bewegungsmuster des Einzelnen kennt. Wem das nicht Recht ist, kann und sollte den sogenannten Standortverlauf für sein oder seine Mobilgeräte in seinem Google-Konto unter Aktivitätseinstellungen deaktivieren.

Lesen Sie auch: So soll die europäische Corona-Tracking-App funktionieren >>

Danach zeichnet Google keine Standorte mehr auf. Allerdings sind immer noch alle vorherigen Bewegungen gespeichert. Diese müssen in der Google-Maps-Timeline gelöscht werden.

Das Corona-Update als Newsletter

* Hierbei handelt es sich um Produkte, die von der oben genannten Gesellschaft angeboten werden: gedruckte/digitale Presseprodukte ggf. mit Zugaben sowie Produkte des Verlags: Bücher, Reisen, Veranstaltungen.