Mit der App sollen bei einer Infektion Kontaktpersonen gefunden werden.
Mit der App sollen bei einer Infektion Kontaktpersonen gefunden werden.
Foto: Christine Klose/dpa

Berlin - Das Robert-Koch-Institut (RKI) entwickelt eine Applikation, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Dafür sollen die Daten von Handynutzern verwendet werden, um bei einer Infektion Kontaktpersonen finden zu können. Das haben andere Länder bereits vorgemacht, etwa Taiwan oder Südkorea. Allerdings pflegen andere Länder auch einen anderen Umgang mit den Daten ihrer Bürger.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.