Seit Beginn des Krieges Russlands gegen die Ukraine warnen alle möglichen Sicherheitsexperten vor Cyberangriffen russischer Provenienz, sei es direkt durch staatliche Akteure wie Geheimdienste, sei es durch private Hacker- und Trollarmeen lupenrein gelenkter russischer Patrioten. Bisher gab es offenbar keinen „großen Wurf“. Sind die Cyberangriffe ausgeblieben und Zero Days werden derzeit für später gehortet? Wurden sie nicht bemerkt oder dringen sie nicht durch?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.