Illegale Drogen direkt nach Hause zu bestellen, ist mittlerweile recht einfach – es reichen eine spezielle Software für den anonymen Teil des Internets, das Darknet, und ein paar Klicks. Diese Online-Drogenmärkte sind gefährlich, weil die Substanzen dort ständig verfügbar sind, sagt Meropi Tzanetakis. Die Politologin ist eine der wenigen Wissenschaftler, die zu diesem Thema forschen. Tzanetakis betrachtet die Plattformen aber auch als Möglichkeit, Konsumenten besser zu schützen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.