TikTok verpflichtet sich gegen Falschinformationen und automatisierte Bots vorzugehen.
Foto: dpa/Jens Kalaene

BrüsselDie chinesische Videoplattform TikTok hat den von der EU aufgesetzten Verhaltenskodex gegen die Verbreitung von Falschinformationen und Hassbotschaften im Internet unterzeichnet. TikTok wolle seinen Teil zu diesem Kampf beitragen, erklärte ein Unternehmensvertreter am Montag laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP. TikTok verpflichtet sich damit etwa dazu, Verbreitern von Falschinformationen Werbeeinnahmen zu entziehen und gegen den Missbrauch automatisierter Bots vorzugehen.

Die EU versucht seit Jahren, der Verbreitung von Falschinformationen und Hassbotschaften im Internet Herr zu werden. 2018 vereinbarte die EU-Kommission mit Google, Facebook und Twitter den freiwilligen Verhaltenskodex. Das Software-Unternehmen Mozilla, dessen Internet-Browser besonders in Deutschland sehr beliebt ist, schloss sich später auch an.

Die EU-Kommission setzt bei der Regulierung der Internetplattformen bislang vor allem auf freiwillige Zusammenarbeit mit den Unternehmen. Die Drohung, gesetzgeberisch tätig zu werden, steht aber nach wie vor im Raum. Die Ankündigung TikToks zeigt „einmal mehr, dass die Internetfirmen ihre Verantwortung ernst nehmen“, erklärte Siada El Ramly, Chef des Interessenverbandes der Internetfirmen EDiMA.

Brüssel sieht den Verhaltenskodex als Erfolg. Nach Angaben der Kommission sorgen die Unterzeichner mittlerweile dafür, dass 90 Prozent Beschwerden über Inhalte auf ihren Plattformen innerhalb von 24 Stunden nachgegangen wird - eine erhebliche Verbesserung gegenüber 40 Prozent im Jahr 2016. Zudem würden über zwei Drittel der als Hassbotschaften identifizierten Inhalte nun gelöscht. 2016 geschah dies in nur einem Viertel der Fälle.