Zwei Grundelemente einer nachhaltigen Energieproduktion: Windkraft und Wasser.
Foto: Getty Images/John Lawson

Berlin - „Das Wasser ist die Kohle der Zukunft“, schrieb der französische Autor Jules Verne schon 1874 in seinem Buch „Die geheimnisvolle Insel“. Er erklärte: „Die Energie von morgen ist Wasser, das durch elektrischen Strom zerlegt worden ist. Die so zerlegten Elemente des Wassers, Wasserstoff und Sauerstoff, werden auf unabsehbare Zeit hinaus die Energieversorgung der Erde sichern.“ Was vor 145 Jahren noch Utopie war, soll jetzt in großem Stil umgesetzt werden. Die Bundesregierung hat in der vergangenen Woche auf einer Konferenz in Berlin verkündet, bis Ende des Jahres eine Nationale Wasserstoffstrategie vorzulegen. Der Wasserstoff sei ein „Schlüsselrohstoff einer langfristig erfolgreichen Energiewende“, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Ziel ist es, bis Mitte des Jahrhunderts Treibhausgasneutralität zu erreichen. Hier Antworten auf einige wichtige Fragen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.