Sie arbeite nicht für, sondern mit der Regierung, sagt Audrey Tang, Ministerin für Digitales in Taiwan.
Billy H.C. kwok/polaris/lai

Taipeh - Audrey Tang ist nicht aus der Ruhe zu bringen. Lächelnd sitzt sie in einem Konferenzsaal in Taipeh und stellt sich den Fragen der Journalisten, während ihr Assistent neben ihr leise auf das Ende drängt und an den vollen Terminkalender erinnert. Ihre Antworten kommen wie aus der Pistole geschossen, nebenbei bedient sie fast ohne hinzuschauen ihr Tablet, hat in Sekundenschnelle Zahlen, Fakten, Webseiten parat. Hinter der äußeren Ruhe steckt ein schneller Geist, 180 soll ihr IQ betragen. „Wunderkind“, „Genie“, „digitale Revolutionärin“ heißt es über sie. Die Leser des Magazins Foreign Policy wählten sie zu den weltweit 100 wichtigsten Denkern des Jahres 2019.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.