Eine App auf dem Smartphone soll die Bürger über Infizierungen informieren, doch die Entwicklung dauert länger als zunächst geplant.  
Foto: Imago

Berlin - Die Bundesregierung erklärte im März, dass es bald eine Corona-Warn-App geben werde. Sie solle entscheidend helfen, die Infektionsketten zu unterbrechen. Danach wäre die Rückkehr zur Normalität schnell möglich, so das Versprechen. Inzwischen ist viel Zeit vergangen und kaum etwas passiert. Waren die Erwartungen zu hoch? Ein Gespräch mit Falk Garbsch vom Chaos Computer Club.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.